Home Sitemap Anfahrt Kontakt Impressum
S-CARD Service

News  - Sparkasse Dortmund Seite drucken


Sparkasse Dortmund: Studenten der TU und FH Dortmund bezahlen jetzt kontaktlos

02.12.2011

Zum Wintersemester 2011/2012 erhalten rund 35.000 Studierende und Mitarbeiter der TU Dortmund und der FH Dortmund eine neue Hochschulkarte mit Kontaktlos-Technologie. Herausgeber der "UniCard 2.0" (TU Dortmund) und der "FHCard 2.0" (FH Dortmund) ist die Sparkasse Dortmund.

Die multifunktionale Karte ist kontaktloses Zahlungsmittel in den Mensen und Caféterien. Die Karteninhaber können dort mit ihrer Hochschulkarte komfortabel und schnell bezahlen - ohne Stecken der Karte, ohne PIN-Eingabe oder Unterschrift. Außerdem kommt sie als Studierenden- und Mitarbeiterausweis, als Bibliotheksausweis, als elektronischer Schlüssel für die Bibliotheksschließfächer und als bargeldloses Zahlungsmittel an den Kopiersystemen zum Einsatz.

"Ich freue mich, dass wir an der TU Dortmund mit der UniCard 2.0 jetzt eine Karte haben, die in ihren Funktionen weit über einen normalen Studierendenausweis hinausgeht. Besondere Pluspunkte sind die hohe Sicherheit bei IT-Dienstleistungen sowie die Möglichkeit, bargeldlos zu bezahlen", erläuterte Albrecht Ehlers, Kanzler der Technischen Universität Dortmund.

HochschulkarteDo_3854 Kopie_klein

"Wir sind sehr stolz, dass wir mit der multifunktionalen FHCard 2.0 den Studierenden und Beschäftigten mehr Servicequalität und IT-Sicherheit bieten können", ergänzte Rolf Pohlhausen, Kanzler der Fachhochschule Dortmund.

"Die Studierendenkarte mit Bezahlfunktion ermöglicht es dem Studentenwerk Dortmund in seinen gastronomischen Betrieben die Abläufe an den Kassen weiter zu optimieren. Wir freuen uns diesen Service anzubieten und sind uns sicher, dass die Karte ein Erfolg wird", so Peter Hölters, Geschäftsführer des Studentenwerks Dortmund.

"Als Herausgeber der neuen Hochschulkarte unterstreichen wir als Sparkasse Dortmund unsere Verbundenheit mit den Studierenden in unserer Stadt, aber ebenso mit den Lehrenden und Mitarbeitern der Bildungseinrichtungen. Und wir sind froh, den Alltag an Hochschule und Fachhochschule für alle etwas einfacher gestalten zu können", sagte Uwe Samulewicz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dortmund.

"Kontaktloses Bezahlen ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Die Hochschulkarte für die TU und FH Dortmund ist die erste Kontaktlos-Bezahllösung der Sparkassen-Finanzgruppe im Hochschulumfeld und damit ein weiteres wichtiges Vorreiterprojekt, um die Kontaktlos-Technologie bundesweit zu etablieren", sagte Wolfgang Adamiok, Direktor Zahlungsverkehr und Kartenstrategie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), in Dortmund.

Beim kontaktlosen Bezahlen halten die Studierenden ihre Karte direkt an das Bezahlterminal. Beträge bis 20 Euro werden von einem vorher einbezahlten Guthaben abgebucht. Das Bezahlen an der Kasse beschleunigt sich damit um rund 25 Prozent. Zudem ist es hygienischer als Bargeldzahlungen. Die Inhaber der Hochschulkarte können nicht nur auf dem Campus bargeldlos bezahlen, sondern an rund 600.000 Akzeptanzstellen in ganz Deutschland.

Der TU Dortmund und der FH Dortmund war es wichtig, dass "UniCard 2.0" und "FHCard 2.0" ein standardisiertes Bezahlsystem der deutschen Kreditwirtschaft nutzen: In der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), die die TU Dortmund im März 2007 gemeinsam mit der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Duisburg-Essen gegründet hat, sollen Forschung und Lehre im Ruhrgebiet noch stärker vernetzt werden. Durch Kooperation bei Verwaltung und Infrastruktur wollen die Hochschulen gezielt Synergien nutzen. Dazu würde auch eine gemeinsame Hochschulkarte beitragen, die die rund 100.000 Studierenden im Ruhrgebiet an allen UAMR-Standorten einsetzen können. Hier gilt es, die Funktionalitäten noch stärker aufeinander abzustimmen.

Die Sparkassen-Finanzgruppe bietet als erste Institutsgruppe in der deutschen Kreditwirtschaft das kontaktlose Bezahlen mit der Debitkarte an. Die Sparkasse Dortmund zeigt bei diesem Vorreiterprojekt mit Signalwirkung ihre regionale und kommunale Verankerung und investiert in die technologische Innovation für die Bildungsinfrastruktur der Region.

Noch in diesem Jahr geben ausgewählte Sparkassen in der Region Hannover / Braunschweig / Wolfsburg die ersten SparkassenCards mit einer kontaktlosen Bezahlmöglichkeit aus. Insgesamt erhalten dort rund eine Million Sparkassenkunden eine neue Karte. Ab dem 2. Halbjahr 2012 werden schrittweise alle rund 45 Millionen SparkassenCards durch neue Karten mit einer kontaktlosen Bezahlmöglichkeit ersetzt.


Ansprechpartner Marketing
S-CARD Service GmbH
Marketing/Öffentlichkeitsarbeit
Stephan Arounopoulos
Am Wallgraben 125
70565 Stuttgart
Telefon +49 711 78299-230
stephan.arounopoulos@scard.de


zurück

nach oben

Erweiterte Suche
S-Intern

nur für Mitglieder der Sparkassen-Finanzgruppe
Kontaktlos

Informationen zum kontaktlosen Bezahlen
Kontaktlos_logo
schulverpflegung

Informationen zu Schulverpflegung

Best Practice-Beispiele
schulverpflegung_logo
ChipActivator

Kundenbindung

eTicketing
ChipActivator
Seite drucken Sparkassen-Finanzgruppe